Leistungsprüfung: Datenerfassung wird modernisiert - Land OÖ unterstützt Investition in neue Hardware


Der Landesverband für Leistungsprüfung und Qualitätssicherung in OÖ (LfL) ist ein Dienst-leistungsunternehmen in der Qualitätssicherung von Milch und Fleisch in Oberösterreich. Knapp 4.000 Milchviehbetriebe nehmen die Serviceangebote der sogenannten Milchleistungsprüfung in Anspruch. Dabei werden alle Kühe im Abstand von 5-6 Wochen einer laufenden Prozesskontrolle und einem Gesundheits-Check unterzogen. Die ermittelten Daten wie z.B.: Milchmenge, Milchinhaltsstoffe und Fitnessparameter sind entscheidende Gradmesser für die Tiergesundheit und geben wichtige Hinweise für das betriebliche Herdenmanagement sowie für die Zucht. Diese Daten werden in gut aufbereiteter Form den Mitgliedern zur Verfügung gestellt, dabei gewinnen elektronische Medien zunehmend an Bedeutung. Wichtige Zusatzleistungen sind Trächtigkeitsuntersuchungen auf Milchbasis, die Unterstützung von bakteriologischen Milchuntersuchungen, Abstammungskontrollen mit dem System der genomischen Selektion, Futterprobenahmen für Grundfutteruntersuchungen sowie Trinkwasseruntersuchungen für Betriebe mit eigenen Hausbrunnen oder Quellen.

 

Neuer Digitalisierungsschritt in der Datenerfassung der Mitarbeiter

Im Frühjahr 2021 wurden alle Mitarbeiter in der Leistungsprüfung mit modernen und robusten Smartphones (PDA des Typs Nautiz X6) ausgestattet, auf denen spezielle Softwareanwendungen (Apps) laufen. Die Geräte werden zukünftig mit einem speziellen NFC-HF Reader aufgerüstet. Mit diesem Lesegerät werden die Probeflaschenmittels Chip bereits im Stall der Einzelkuh zugeordnet, dadurch wird die Qualitätssicherung weiter verbessert und es werden die Abläufe in der Laboranalyse der Milchprobe optimiert sowie neue Serviceleistungen möglich. Wir bedanken uns sehr herzlich bei Agrarlandesrat Max Hiegelsberger, der diese Investition aus dem Budget der agrarischen Forschung und Entwicklung in Oberösterreich maßgeblich unterstützt.

 

Mehr als 40% der LfL-Mitglieder nutzen LKV App

Die Digitalisierung und Technisierung schreitet auch bei den Mitgliedern voran. Viele Landwirte nutzen das Internet und Smartphone in der täglichen Arbeit am Betrieb. Der LfL arbeitet in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnern laufend an der Optimierung und Weiterentwicklung seiner Dienstleistungen. Immer mehr Mitglieder nutzen die Onlineserviceangebote im Rinderdatenverbund (RDV). Mehr als 40% der Mitglieder verwenden die spezielle LKV-App als Herdenmanagementwerkzeug am Smartphone in der Hosentasche im Stall. Durch die Vernetzung mit der AMA-Rinderdatenbank können z.B.: die AMA-Rindermeldungen bequem erledigt werden.

Ein zukünftiger Arbeitsschwerpunkt ist die Intensivierung und Automatisierung des Datenaustauschs zwischen dem System der Leistungsprüfung und den Melkrobotern und Sensoren am Betrieb. Dadurch soll der Landwirt im Datenmanagement entlastet werden, mit den vernetzten Daten wird das Serviceangebot durch neue Handlungsempfehlungen und Anleitungen ausgebaut werden. In der Probenahme bei Melkroboterbetrieben werden seit 2021 neue Universalgeräte des Typs „ORI-Collector“ verwendet.

 

 

Qualitätsprogramm Qplus Kuh ist Erfolgsmodell

LfL-Mitglieder können auch am Qualitätsprogramm Qplus Kuh teilnehmen. Dieses Programm ist ein Spezialmodul des AMA-Gütesiegels und liefert einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des Tierwohls und der Lebensmittelsicherheit in der Wertschöpfungskette Milch. Im Bereich der Eutergesundheit und des Stoffwechsels sind die Zellzahl und ein dreistufiger Ketoseindex die entschiedenen Parameter.  Mit dem  Kontrollkostenzuschuss von 30,00€ pro Kuh und Jahr erfolgt eine wesentliche Unterstützung und Entlastung für die Milchviehbetriebe. Dieses erfolgreiche Programm soll auch in der neuen GAP-Periode weitergeführt werden.

 

Familie Durstberger aus Herzogsdorf setzt auf die Serviceangebote des LfL

Am Betrieb von Familie Durstberger werden rund 60 Milchkühe plus die weibliche Nachzucht gehalten. Bewirtschaftet werden rund 48 ha landwirtschaftliche Nutzfläche welche aus ca. 28ha Dauergrünland und ca. 20ha Acker besteht. Zusätzlich sind am Betrieb noch 21ha Wald angeschlossen der auch intensiv genutzt wird. Familie Durstberger ist seit 2013 Mitglied beim LfL. 

 

Die vom LfL angebotenen Herdenmanagementwerkzeuge haben auch wesentlich zum Be-triebserfolg beigetragen. Von Beginn an werden regelmäßig Trächtigkeitsuntersuchungen auf Milchbasis durchgeführt. Dadurch können nicht trächtige Tiere rasch und unkompliziert erkannt werden, rasch wieder zur Besamung gebracht werden um den Stoffwechsel der Kuh für die Folgelaktation auf stabilem Niveau gehalten werden. Um die gute Eutergesundheit zu erhalten werden regelmäßig bakteriologische Milchuntersuchungen über den LfL gemacht. Dies hilft unerwünschte Mastitiserreger frühzeitig zu erkennen, dadurch können diese auch gezielt behandelt werden und auch in Zukunft eine gute Milchqualität gewährleistet werden.

 

Um zu wissen welche Tiere gefährdet sind bzw. bei welchen ein Mangel oder Überschuss vorliegt wird  vom Jungübernehmerpaar aber auch von den Betriebsführerehepaar der LKV App sowie der LKV Herdenmanager regelmäßig genutzt.